So funktioniert die Digitale Patientenakte – Vivy, TK Safe und Co

Jan Siebert
von Jan Siebert
11. August 2023
36 mal geteilt
Redaktioneller Hinweis: Hier findest du das Autorenprofil von Jan Siebert. Als Autor hat sich Jan Siebert umfassend mit dem Thema auseinandergesetzt und teilt hier Erfahrungen und seine/ihre persönliche Expertenmeinung.
So funktioniert die Digitale Patientenakte – Vivy, TK Safe und Co

Die digitale Patientenakte bietet wichtige Gesundheitsdaten wie Diagnosen, Laborbefunde, durchgeführte Behandlungen und Medikation auf einen Blick. Eine echte Erleichterung für Ärzte und Patienten. 

Es gibt aber auch kritische Stimmen.

In meinem Blog-Artikel gehen wir auf die Vorteile und Nachteile der digitalen Patientenakte ein und mit welchen Tools sich das Gesundheitswesen jetzt bereits verändern lässt. 

Klar ist, Deutschland ist in Sachen der Digitalisierung hinten dran

Wer schon mal mit der Bahn durch Deutschland gefahren ist, weiß, wie es um die Digitalisierung in der Bundesrepublik bestellt ist. Sobald der Zug aus dem Bahnhof rollt, zeigt das Handy maximal Edge an. Der Netzausbau verläuft schleppend. 

Das einst so fortschrittliche Land droht, abgehängt zu werden. 

Wie ein verrostetes Zugabteil auf dem Abstellgleis. 

Das zeigt sich auch beim Thema „digitale Patientenakte“: 

Diese ist in vielen Ländern längst Realität, unter anderem bei unseren Nachbarn in Österreich. Bei uns wurde sie jahrelang diskutiert, aber erst im Januar 2021 eingeführt: 

So bieten alle Krankenversicherungen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte an. 

Die ottonova Krankenversicherung ist in punkto Digitalisierung im Gesundheitswesen ein Vorreiter. Darüber habe ich bereits in folgendem Artikel geschrieben. 

Alle Daten auf einen Blick dank elektronischer Krankenakte

In einer digitalen Krankenakte werden alle gesundheitsrelevanten Daten gesammelt. 

Digitale Patientenakte per App

Deine Ärzte tragen darin folgendes ein: 

  • Diagnosen
  • Laborbefunde
  • Verschriebenen Medikamente
  • Wichtige Behandlungsdaten

Diese können jederzeit abgerufen werden. Das heißt, medizinische Kollegen wie (Fach-)Ärzte, Zahnärzte und Apotheker sehen auf einen Blick, wie es um deine Gesundheit bestellt ist. 

Sie werden zum Beispiel darüber informiert, ob du Vorerkrankungen oder Allergien hast. 

Das kann in Notfällen wertvolle Zeit sparen und sogar über Leben und Tod entscheiden

Wenn du ins Krankenhaus musst, wissen die behandelnden Ärzte sofort, ob du beispielsweise bestimmte Arzneistoffe nicht verträgst. 

Darüber hinaus ist die elektronische Patientenakte einfach praktisch, da du darin Überweisungsscheine, Rezepte, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und andere medizinische Dokumente papierlos abrufen und verwalten kannst.

Schon gewusst? Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kannst du bereits online bekommen.

Vorreiter der Digitalen Gesundheitsakte: Vivy, TK Safe und Co.

Online-Shopping und Online-Banking sind schließlich schon seit 20 Jahren gang und gäbe – da wird es Zeit, dass die Digitalisierung endlich ins Gesundheitswesen Einzug hält, oder? 

Banking Shopping Gesundheit   digitale Patientenakte

Das findet auch Gesundheitsminister Jens Spahn, der mit seinem „Digitale Versorgung-Gesetz“ den Fortschritt weiter vorantreiben und die elektronische Krankenakte ab 2021 für alle Patienten einführen will. 

Schon heute gibt es verschiedene Anbieter für elektronische Patientenakten wie Vivy, Vitabook und TK-Safe, die mit mehreren gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen kooperieren. 

Tausende Patienten nutzen diese Services bereits, wie die Download-Zahlen und Registrierungen von Vivy und Co. zeigen. Jetzt will Jens Spahn die elektronische Gesundheitskarte allen Versicherten zugänglich machen und die Krankenkassen zu deren Einführung verpflichten. 

Ich möchte nicht, dass am Ende Apple Health dafür sorgt, dass ein Bedürfnis von Patienten beantwortet wird, sondern dass wir das hier in Deutschland organisieren. Ich glaube, das ist auch im Sinne der Patienteninnen und Patienten“, erläutert der Gesundheitsminister seine Pläne.

Vivy

Vivy Digitale Gesundheitsplattform digital affin 1

Der Anbieter Vivy präsentiert sich als Gesundheitsassistentin. Unterstützt wird das Tool sowohl von gesetzlichen, als auch von privaten Krankenkassen. Die persönliche digitale Patientenakte wird dabei um beratende Funktionen erweitert. Medizinische Daten werden in der App gebündelt und stehen dir zu jeder Zeit zur Verfügung. 

Vivy arbeitet unter anderem mit diesen Krankenkassen zusammen: Allianz, Gothar, Barmenia, IKK, BKK, DAK.

Vivy umfasst dabei folgende Funktionen: 

  • Digitale Gesundheitsakte
  • Digitaler Impfpass
  • Medikationsplan
  • Notfalldaten
  • Gesundheitscheck
  • Arztsuche

Zusammengefasst bietet dir Vivy: 

  • Überblick über deine Medizinischen Gesundheitsdaten
  • Medizinische Historie von Behandlungen
  • Benachrichtigungen für Impfungen, Arzttermine und Vorsorgeuntersuchungen
  • Unterstützt von über 30 Partner Versicherungen

TK Safe

TK Safe   die elektronische Gesundheitsakte der Techniker

Die Techniker Krankenkasse hat als gesetzliche Krankenkasse eine eigene App-Version namens TK-Safe für die digitale Gesundheitsakte. Die Anwendung ist daher ein kostenloses zusätzliches Serviceangebot für Versicherte der TK. Die App stellt eine persönliche Patientenakte dar, in welcher Arztbesuche, Impfungen, verschriebene Medikamente, Röntgenbilder und weitere Daten abgerufen werden können. Die TK entwickelt die App zusammen mit IBM Deutschland. 

Zusammengefasst bietet der TK Safe folgendes: 

  • Ein Ort für Gesundheits- und Krankheitsinformationen
  • Zugriff nur über persönlichen Schlüssel
  • Historische Abbildung von Behandlungen und Verschreibungen

Vitabook

vitabook gesundheitskonto digitale patientenakte

Vitabook ist ein Online-Gesundheitskonto für Kassen- und Privatpatienten. Das Prinzip ist wie bei einem Girokonto, nur eben für die Gesundheit. Ärzte können deine Gesundheitsdaten an dein Konto senden. Über das Konto hast du die volle Kontrolle. 

Zusammengefasst bietet dir Vitabook: 

  • Alle Gesundheitsdaten an einem Ort
  • Benachrichtigungen zu Terminen und Medikamenten
  • Termine online anfordern

Zukunft der E-Patientenakte per App

Die E-Akte für Patienten und Ärzten ist lange nicht fertig. So wird bereits die Weiterentwicklung geplant, um unser Gesundheitswesen im Rahmen der Digitalisierung voranzubringen. 

Der bedeutende Nutzen besteht zukünftig darin, dass behandelnde Ärzte bei neuen Patienten auf einen Blick Einblick in die bisherige Behandlungsgeschichte erhalten können. 

Dadurch erkennen sie schnell bestehende Risiken und können zusätzliche präventive Maßnahmen sinnvoll einschätzen. Des Weiteren ermöglicht es ihnen, bei der Verschreibung von Medikamenten zu überprüfen, ob unerwünschte Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln möglich sind.

Wie ist deine Meinung zur digitalen Patientenakte? Würdest du eher eine der bereits bestehenden Apps nutzen oder auf eine allgemeine Lösung warten? Schreib es hier unten in die Kommentare! 

Hast du Fragen? Schreib es ebenfalls hier in die Kommentare und ich erweitere den Artikel mit der Recherche dazu. 

Anzeige

Ich möchte dich darauf hinweisen, dass dieser Beitrag Affiliate-Links oder andere Link-Kooperationen enthalten kann. Damit finanzieren wir unser Blog-Projekt. Kooperationen haben allerdings keinen Einfluss auf die sorgfältig redaktionell erarbeiteten Texte. Als Blogger schreiben wir über unsere Erfahrungen und die eigene Meinung.

6 Kommentare

  • Also, ich suche immer noch nach der richtigen Lösung. Alles was ich finde ist für Menschen mit EINER Krankenkasse lebenslang. Im Sommer habe ich in Bayern gearbeitet, im Herbst in Värmland, Schweden, im Winter geh ich nach Tirol. Immer andere Krankenkasse und andere Sozialversicherungsnummer.
    Soll ich jetzt 23 verschiedene Apps herunterladen?
    Ich bin Europäer mit deutschem Passport, schwierig, schwierig
  • Hey Hansjürgen,

    besten DAnk für deinen Kommentar. Das ist natürlich echt eine schwierige Situation für dich, weil du nicht dem "normalen" Prozess für die digitale Patientenakte entsprichst. Bis für deinen Lebensweg eine Sondervariante erfolgt dauert es bestimmt noch.

    Ich kenne zu mindest keine Variante, die dir jetzt auf anhieb weiterhilft, weil es ja doch alles eigene Krankenkassen sind. Ein einheitliches oder ganzheitliches System europaweit müsste es für dich ja fast schon sein.

    Grüße
    Jan
  • Meine Meinung ist, es ist wie immer, die Hoheit über meine eigenen Daten wird nicht vorrangig behandelt. Genau aus diesen Gründen ist die Skepsis auch so groß. Es sind MEINE Daten und ich möchte bestimmen wer welche Daten von mir einsehen darf.
  • Hi Uwe,
    vielen Dank für deine Einschätzung zu diesem spannend und zukunftsverändernden Thema.
    Liebe Grüße
    Jan
  • Ich hab Sorgen dass Personen Zugriff auf meine elektronischen Krankenakte haben,die dass gar nichts angeht. Sprich Arbeitgeber oder x beliebige Organisationen.
  • Hallo Kunigunde,

    danke für deine Rückmeldung zur digitalen Patientenakte. Ich kann deine Sorge verstehen. Wenn etwas neues kommt, dann ist man in der Regel ja vorsichtig. Wir müssen auch alle erstmal sehen, wie das im Konkreten funktioniert und Vertrauen zur Technik und der Anwendung gewinnen. Da es sich hierbei jedoch um medizinische und hoch sensible Daten handelt, wird auch der Datenschutz ganz ganz groß behandelt. Da bin ich mir sicher. Wenn das für uns als Nutzer offen und ehrlich kommuniziert wird, können wir anfangen Vertrauen aufzubauen.
    Ich bin gespannt wie das wird.

    Liebe Grüße
    Jan

Was denkst du?

Hi, hier blogge ich mit meinem Team. Mein Name ist Jan, Digital Native und fasziniert von Apps und Tools der Digitalisierung.

Mit unseren Beiträgen geben wir Inspiration, was sich sinnvoll digitalisieren lässt und erbringen damit unseren Beitrag zur Digitalisierung.

Dieser Blog wird betreut von meiner Digitalagentur Inboundly, mit der wir uns auf Blog Marketing spezialisiert haben.

Mehr zu mir findest du unter www.jansiebert.org

© 2024. Projekt von Inboundly | Blog-CMS von Chimpify | Impressum | Datenschutz
..